Veranstaltungen

Am 16. Februar 2020 von 15-18 Uhr bietet das Deutsche Kinemathek Museum für Film- und Fernsehen erstmalig einen öffentlichen Trickfilm-Workshop mit DGS an. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Teilnehmerzahl allerdings begrenzt. Bei Interesse bitten wir um eine Anmeldung unter: bildung@deutsche-kinemathek.de.

Alle wichtigen Informationen zum Workshop finden sich in folgendem Video (in DGS): https://vimeo.com/387250417.

Außerdem finden Sie eine Veranstaltungsbeschreibung in der anhängenden Datei und auf unserer Facebook-Seite unter: https://www.facebook.com/events/645179272902735/.

Flyer

Mördersuche im „Frauentreff“
Dortmunder Gehörlosen Theaterverein gastiert am Schauspiel Essen

Essen. Mit einem „verschärften Zickenalarm“ ist der Gehörlosen Theaterverein Dortmund e. V. am Samstag, dem 7. März ab 16 Uhr zu Gast in der Casa des Schauspiel Essen. „Frauentreff“, so der Titel des Stückes, das Regisseur Peter Feuerbaum mit seinem siebenköpfigen Ensemble aus hörenden und gehörlosen Profi- und Laiendarstellern in Szene gesetzt hat, entführt das Publikum in ein eingeschneites Gehörlosenzentrum: Hier hat der Frauentreff „Wilde Hühner 69 e. V.“ am Vorabend sein 50-jähriges Jubiläum gefeiert. Am nächsten Morgen treffen sich die überwiegend verkaterten Frauen wieder, um das bei der Party angerichtete Chaos zu beseitigen. Dabei finden sie Marcel, den 1. Vorsitzenden und Ehemann von Wild-Huhn Claudia, tot in seinem Büro. Und natürlich gibt es jetzt reichlich offene Frage: Wer hat ihn ermordet? War es die geizige Schwiegermutter Beate? War es die hörende und eifersüchtige Schwägerin Paula? War es vielleicht seine Schwester Martina? Oder war es vielleicht doch Marcels eigene Frau Claudia? Und welche Rolle spielen seine Töchter Katrin oder Susanne? Alle Frauen haben offenbar ein Motiv für den Mord, doch welche war es? Abgeschnitten von der Außenwelt versuchen die Frauen herauszufinden, wer Marcel umgebracht hat. Dass dabei zunehmend auch die Abgründe ihres Lebens zur Sprache kommen, macht die Tätersuche umso brisanter.

Es spielen: Gabi Wiencek, Alexa Madej, Hanna Walter, Alexandra Madej, Brigitte Piering, Sabine Kaspzyck, Armin Reddig.

Die Aufführung ist in Gebärdensprache. Für hörende Zuschauer gibt es eine kurze Audio-Einführung in die Szenen.

Eintritt: € 17,00
Karten unter 0201/81 22-200 oder online unter www.schauspiel-essen.de

Brigitte Piering, Hanna Walter im Stück „Frauentreff“ des Gehörlosen Theaterverein Dortmund e. V.

Hanna Walter, Alexa Madej, Gabi Wiencek, Alexandra Madej im Stück „Frauentreff“ des Gehörlosen Theaterverein Dortmund e. V.

Vorstellung für hörendes und gehörloses Publikum am 11. März in der Casa des Schauspiel Essen

Essen. Wolfgang Herrndorfs „Tschick“ gehört zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Jugend­büchern: 2010 veröffentlicht wurde der Text noch im selben Jahr mit dem deutschen Jugendliteratur­preis ausgezeichnet; 2011 und 2012 kamen der Clemens-Brentano-Preis sowie der Hans-Fallada-Preis hinzu. Schnell wurde die Geschichte auch fürs Theater entdeckt, so auch am Schauspiel Essen: Seit 2013 ist „Tschick“ auf der intimen Casa-Bühne ein Dauerbrenner. Die Vorstellung am Mittwoch, dem 11. März ab 19 Uhr ist die nunmehr 81. Aufführung der Inszenierung von Jana Milena Polasek und sie wird für gehörlose Zuschauerinnen und Zuschauer in Gebärdensprache übersetzt.

Im Zentrum der Geschichte stehen zwei Jugendliche, die unterschiedlicher kaum sein könnten: Da ist zum einen Maik, der aus bürgerlichen Verhältnissen stammt, aber aufgrund der kriselnden Ehe seiner Eltern wohl eher als wohlstandsverwahrlost bezeichnet werden muss. Von seinen Klassen­kameraden wird er kaum wahrgenommen – abgesehen davon, dass sie ihm irgendwann den unrühmlichen Spitznamen „Psycho” verpasst haben. Doch als eines Tages Tschick, der lässige Assi aus Russland, der kaputte Klamotten trägt und im Unterricht schon mal betrunken vom Stuhl fällt, neu in die Klasse kommt, verändert sich auch für Maik so einiges. Da beide Jungs von Schulschön­heit Tatjana nicht zu deren Geburtstag eingeladen werden, beschließen sie, die Sommerferien nicht untätig zu verdaddeln, sondern gemeinsam Tschicks Verwandte zu besuchen: In einem geklauten Lada, ohne Handys und ohne Landkarte brechen sie Richtung Walachei auf …

Im Bühnenbild von Stefanie Grau spielen Alexey Ekimov, Tobias Roth und Silvia Weiskopf.
Die Einführung ab 18:30 Uhr in der Box wird ebenfalls in Gebärdensprache übersetzt.
Die gebärdensprachgedolmetschten Vorstellungen werden vom Schauspiel Essen in Kooperation mit dem Diakoniewerk Essen ermöglicht und von der Brost-Stiftung gefördert.

Eintritt: € 17,00 (Eine Ermäßigung wird bei Vorlage des entsprechenden Ausweises gewährt.)
Einzelkartenvorverkauf: FAX 02 01 81 22-201 | T 02 01 81 22-200 | tickets@theater-essen.de
(Wer Plätze in der Nähe des Gebärdensprachdolmetschers erwerben möchte, gibt bei der Reservierung bitte das Stichwort „Gebärdensprache“ an).

Die Evangelische und Katholische Gehörlosen- und Schwer- hörigenseelsorge laden herzlich ein zum Familiennachmittag:

Wen? Schwerhörige, gehörlose, CI- und Coda-Kinder mit ihren Geschwistern, Eltern, Paten und Großeltern
Wann? Samstag, 7. Dezember 2019 14.30 bis 17.00 Uhr
Wo? Gemeindezentrum Gustav-Adolf-Kirche Heyestraße 93, Düsseldorf- Gerresheim
Mit? Josef Groß, Karin Weber & Teamer
Was? „Ganz in der Nähe ist ein neuer König geboren!“ erzählen sich aufgeregt die Hirten am Lagerfeuer. Aber wie sollen sie ihn finden? Da rücken am Nachthimmel die Sterne zusammen, immer näher bis sie einen einzigen funkelnden Stern bilden, der langsam über das Firmament zieht. Sein glitzernder Schein weist den Hirten, den drei Königen und den Tieren im Wald den Weg nach Bethlehem zum Kind in der Krippe….

Überraschung im Advent 2019