Die Tagung 2015 in Duderstadt und was es für uns bedeutet dabei zu sein

Vielleicht ist es ein wenig ungewöhnlich, dass wir uns als Teil des Dolmetscherteams zu Wort melden – aber warum eigentlich nicht?

Natürlich können wir nichts über die Dinge erzählen,die wir dort gehört oder gesehen haben, weil wir an unsere Schweigepflicht gebunden sind, aber wir können berichten, wie wir uns dort gefühlt haben und eigentlich jedes Mal fühlen.
„Willkommen“ ist das Wort, das uns sofort einfällt!

Es macht unheimlich viel Spaß dabei zu sein und Jahr für Jahr bekannte und neue Gesichter zu sehen, die Kinder zu beobachten und immer wieder mit Begeisterung zu sehen wie sie sich entwickeln und wie viel Freude sie an diesem langen Wochenende haben.

Der ganze „bunte Haufen“ ist offen und herzlich und gibt auch uns, die wir ja eigentlich „nur unseren Job machen“, dass Gefühl willkommen zu sein und ein Teil des Ganzen sein zu dürfen.
Ganz nebenbei ist es auch eine schöne Herausforderung für uns Dolmetscher und eine Zusammensetzung, die man bei Dolmetschaufträgen nicht oft hat!

Aus ganz Deutschland kommen Familie mit hörenden und gehörlosen Familienmitgliedern. Sie bringen ihre Geschichten, ihre Erfahrungen und ihre Dialekte (!) mit. Selten trifft man eine Gruppe die so ausgewogen aus Gehörlosen und Hörenden besteht. Und selten dürfen wir so ausgewogen in beide Sprachrichtungen übersetzen.

Nach dem langen Wochenende sind wir jedes Mal erledigt, aber auch voller Eindrücke, positiver Emotionen und wissen ganz genau, warum wir unseren Beruf so gerne machen.

In unserem Team nennen wir Aufträge die etwas ganz besonderes sind immer „Rosinen“, weil sie aus dem normalen Alltag hervorstechen und die Jahrestagung des Bundeselternverbandes ist genau das! Eine Rosine!

Danke, dass wir dabei sein durften!

Andrea und Karina Knipping