Tagungsbericht

Die diesjährige Tagung des Bundeselternverband gehörloser Kinder e.V. vom 14.5.-17.5.15 in Duderstadt fand unter dem Motto „Inklusion oder Illusion“ statt.

In diesem Jahr nahmen wieder zahlreiche Familien aus ganz Deutschland an dem Treffen teil. Hier wurde Eltern, Kindern, Großeltern, aber auch Fachleuten die Möglichkeit gegeben Inklusion zu leben und zu erleben. Alle Vorträge, Workshops etc. wurden in Deutscher Gebärdensprache und mit Schriftdolmetscher übersetzt.

An vier Tagen bot das Programm eine Fülle an informativen Vorträgen und Workshops:

  • Lutz Pepping „Ja zu Inklusion und Förderschule“
  • Dr. Oliver Rien „Mein hörgeschädigtes Kind in der Förder-/Regelschule“
  • Cornelia Tsirigotis „Fit für vielfältige Wege – Familien individuell begleiten“

Die Workshops beinhalteten Themen wie „Schule trifft Arbeitswelt“, Menschen mit Autismus (und Hörschädigung), „Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Hörschädigung auf dem Weg zur Inklusion am Beispiel der Karl-Luhmann-Heime.

Außerdem gab Schnupperkurse in DGS/LBG für die Eltern, Ausflügsmöglichkeiten (Grenzmuseum), oder einfach freie Zeit genießen.

Für die Kinder gab es ein abwechslungsreiches Kinder- und Jugendprogramm mit z.B. batiken, basteln, Gute Nacht Geschichten. Die Jugendgruppe drehte einen Film, der am Abschlußabend vorgeführt wurde. Die Kinder der 4 bis 6jährigen haben Wörter von Lautsprache in DGS übersetzt, welche ebenfalls gefilmt wurden. Diese Kinder erhielten eine Urkunden mit einer Auszeichnung zum „Gebärdendarsteller“.

Dies hat mir erneut gezeigt, mit welch liebevollen Gedanken, witzigen Ideen und besonderer Motivation die Betreuer und Leiter der Betreuergruppe hinter „unseren“ Kindern stehen. Selbstverständlich wurden die Kinder- und Jugendgruppen in Gebärdensprache und Lautsprache geleitet, so dass der barrierefreie Umgang mit gehörlosen und hörenden Kindern gewährleistet wurde.

Die Tagung begann für meine Familie und mich mit dem Wiedersehen und Begrüßen von bekannten Gesichtern und Freunden, da wir in diesem Jahr zum fünften Mal an einer Tagung des Elternverbandes teilgenommen haben.

Ich war gleichzeitig entspannt und angespannt. Für mich persönlich bedeutet die Tagung Freunde treffen, gute Gespräche führen, der Austausch mit anderen Eltern, der gewohnte Ablauf des Programms, die angenehme Athmosphäre des Tagungshauses u.v.m. Vor Allem ist mir wichtig, das unser Kind sich wohlfühlt, Spaß mit anderen Kindern hat intensiven Kontakt mit Gebärdensprachnutzern hat, sich mit hörgeschdigten Kindern identifizieren kann.

In diesem Jahr war eines anders: Unser Sohn hat kurz nach unserer Ankunft Kontakt zu einem 12jährigen Mädchen (taub) geknüpft, die ich liebevoll Felix Ersatzmama genannt habe. Felix hat mit ihr toll gebärdet und sie sind wirklich lieb miteinander umgegangen. Und so haben auch wir Eltern – über unsere Kinder Kontakt zueinander gefunden. Das hat mich besonders beeindruckt und die Ausgelassenheit unserer Kinder an diesen Tagen.

Ich und meine Familie freuen uns auf die Tagung im nächsten Jahr.

Liane Blättel

Auf der Homepage des Bundeselternverbandes für gehörlose Kinder e.V. gibt es einiges zu entdecken. Schaut mal rein! www.gehoerlosekinder.de